Kinästhetik Infant Handling - 

Entwicklung & Lernen

 

  • IMG_0390
    IMG_0390
  • IMG_0391
    IMG_0391
  • IMG_0394
    IMG_0394
  • IMG_0392
    IMG_0392



„Kinästhetik Infant Handling gibt mir die Möglichkeit achtsam und respektvoll mit meinen Kindern und den von mir betreuten gehandicapten Kindern und Jugendlichen über Berührung und Bewegung in Interaktion und Kommunikation zu treten.“ Liane Emmersberger.

Mit Kinästhetik Infant Handling bekommen Sie ein "Werkzeug" an die Hand, mit dem Sie lernen, wie Sie mit gesunden und gehandicapten Kindern über gemeinsame Bewegungen in Kontakt treten und kommunizieren können. 


Ausserdem lernen Sie die frühkindliche Reflexe, die für die Geburt und die ersten Monate des Babys zum Überleben notwendig sind, kennen und wie sie diese in die natürliche Bewegung eines Kindes integrieren können, um so möglicherweise Lernschwierigkeiten, ADHS, Lese-Rechtschreibschwäche, Bettnässen und mehr vorbeugen können. 

Auf jede Berührung folgt eine Antwort!


Diese bewegungsorientierte Kommunikationsform bietet Ihnen neue Möglichkeiten zur Entwicklungs- und Bindungsförderung von gesunden, kranken und behinderten Kindern.

Im Vordergrund stehen die gemeinsamen Interaktionen mit dem Baby, die sich an den Aktivitäten des täglichen Lebens und der natürlichen Bewegungsentwicklung eines Kindes orientieren.


Kinästhetik Infant Handling ist der erste und wichtigste Bindungsbaustein, neben Stillen, Tragen, Familienbett und Elimination Communication (abhalten). Denn der erste Schritt zur Bewegung ist Berührung. Jede Berührung schüttet Oxytocin, das Bindungshormon schlechthin, aus und reduziert die Stresshormone Adrenalin und Cortisol.

Und noch viel wichtiger: Mit einem achtsamen kinästhetischen Säuglingshandling können Sie möglicherweise Lernschwierigkeiten, Bettnässen, ADHS, Lese-Rechtschreibschwäche, motorische Störungen und muskuläre Dysbalancen präventiv vorbeugen, da die frühkindlichen Reflexe in die natürlichen Bewegungsabläufe, im Sinne der natürlichen Bewegungsentwicklung, integriert werden. 


Im Link zu einem Video, seht ihr, wie ein Neugeborenes Baby, kinästhetisch und sicher abgehalten werden kann. 


Hier geht es zum Video!

Die Fähigkeiten, die ich einem Menschen zutraue, fördere ich auch!

  • Kommunikation, 
  • Interaktion
  • Hilfe mir es selbst zu tun!
  • Berührung
  • Gemeinsame Bewegung
  • Achtsamkeit! 

 

Dies gilt auch im Umgang mit Neugeborenen. Deshalb hat meine Annahme und Erwartung großen Einfluss auf den Umgang mit unserem Kind und seiner Förderung.

Kinder, die nach kinästhetischen Gesichtspunkten bewegt werden, sind in den Wachphasen zufriedener, aufmerksamer, mobiler und haben längere, entspanntere Schlafphasen.

Deshalb ist Kinästhetik ein Konzept, eine bewegungsorientierte Methode, die die Bewegungsfähigkeit und die Körperwahrnehmung fördert und unterstützt.

Durch bewegungsförderndes Handling können wir unserem gesunden wie auch dem gehandicapten Kind helfen, sein Können weiter zu entwickeln und anzuwenden.


Ich vermittle ihm ein Stück Sicherheit, indem es gelernte Erfahrungen weiter erleben und üben kann.


Durch Berührung und Interaktion mit dem Kind

fördern wir dessen Wahrnehmung.


Die Kinder werden aufmerksamer, reagieren bewusster, suchen Kontakt und finden sich in ihrer Umwelt besser zurecht.


Gebe ich  dem Kind z.B. die Möglichkeit, sich mit den Füßen aktiv abzustützen, dann kann es sein Becken bewegen, die Bauchmuskulatur einsetzen. So kommt es zur aktiven Unterstützung durch das Kind und zur Aktivierung der Darmtätigkeit. Blähungen, Koliken sowie Probleme bei der Stuhlentleerung können somit entgegengewirkt werden.


Auch aktives Drehen des Beckens unterstützt die Darmtätigkeit unserer Kinder. Viele Dreimonatskoliken können so entschieden verbessert werden.

Ziel des Kinästhetik Infant Handling ist es,
das Kind dort abzuholen, wo es sich gerade befindet.
Das heißt: an seine bisherigen, bekannten und gewohnten Bewegungsmuster anzuknüpfen und diese ggf. zu korrigieren und zu fördern. Egal, ob das Kind gesund oder gehandicapt ist. Wir unterstützen also den Lern- und Entwicklungsprozess des Kindes und orientieren uns an den Fähigkeiten (Ressourcen) des Kindes.

In der Kinderkrankenpflege
bedeutet dies,
das ich das gehandicapte bzw. mir anvertraute zu pflegende Kind durch Bewegung aktiv fordern und fördern kann. Das gehandicapte Kind kann durch mich Pflegeperson Positionen erleben und kennenlernen, die es ohne Hilfe alleine nicht erreichen könnte.


Ich bekomme prompt eine Antwort vom Kind, indem es seine Körperspannung erhöht oder vermindert. Dadurch erhalte ich ein zeitnahes Feedback über sein Wohlbefinden. Meine eigenen Sinne werde durch diese Nähe zum Kind sensibilisiert, meine "Krankenbeobachtung geschärft.

Im Umgang mit dem gesunden Säugling/Kind bedeutet dies, dass ich ihm Zeit gebe, sich in seinem natürlichen physiologischen Bewegung zu entwickeln. Im täglichen pflegerischen Umgang mit dem Kind, fördere ich es dort, wo es meine Hilfe einfordert und notwendig ist. Die Eltern lernen über Bewegung mit ihrem Kind zu kommunizieren. Dies ist vor allem in den ersten Lebensjahren sehr wichtig, wo die Kommunikation über Sprache noch eingeschränkt ist.

Als Hebamme, Kinderkrankenschwester, Eltern,- Still- und Trage Beraterin
 bedeutet dies, dass ich die zu beratenden Eltern für die Bewegungskommunikation mit ihrem Kind sensibilisiere, Sie über die Bedeutung der frühkindlichen Reflexe aufkläre und die Mutter/Vater-Kind Bindung in den Vordergrund stelle.

Für medizinisches Fachpersonal aus der Kinderintensivpflege biete ich In-House Schulungen, angepasst an ihr Klientel, an.   

Methodik:
In diesem Kurs lernen Sie, wie Sie diese Form der Entwicklungsförderung des Kindes, durch einzelne Bewegungserfahrung sowie in Partnerarbeit, erlernen können. Dieses Wissen können Sie anschließend in Ihren Beratungen mit Eltern bzw. Ihren Therapien mit dem gehandicapten Kind sofort anwenden und so u.a. die Mutter/Vater Kind Bindung fördern. 


Sie lernen durch Eigenerfahrung, die eigene Bewegung und Handlung zu reflektieren und  ihre Aufmerksamkeit auf ihr eigenes Handling zu lenken und zu hinterfragen.

Zeitrahmen und Teilnehmerzahl:


Grundkurs Kinästhetik Infant Handling:
mind. 6 TN, max. 12 TN
20 UE an 2 Tagen

ab 2021 24 UE an 3 Tagen 


Refresher Kurs 

Voraussetzung: Grundkurszertifikat

mind. 6 und max. 14 TN

Zeitrahmen: 1 Tag mit 8 UE


Stillkinder und Babys unter 1 Jahr dürfen mitgebracht werden!

 

 
 

Seite 1 Artikel über Kinästhetik Infant Handling mit Liane Emmersberger in der Zeitschrift Baby & Familie, Wort und Bild Verlag von Barbara Weichs

 

 

 

 

Seite 2

Seite 3

Artikel aus Baby und Familie, Wort und Bild Verlag